Ausschluss von Erbringung weiterer Prüfungsleistungen

Eine gesetzliche Ermächtigung an den universitären Satzungsgeber, Regelungen hinsichtlich der Folgen von Verstößen gegen Prüfungsvorschriften vorzusehen, genügt auch insoweit dem Vorbehalt des Gesetzes, als die konkrete Satzungsregelung den Ausschluss von weiteren Prüfungen und damit den Verlust des Prüfungsanspruches ermöglicht.

OVG Lüneburg, Beschluss vom 31.03.2011, Az: 2 LA 343/10

<- Zurück zu: Aktuelles

KATHRIN DINSE
Rechtsanwältin

» Büro Wismar, Tel. (03841) 22 52 99 0
» Hegede 11 - 15 | 23966 Wismar

E-Mail: info@kanzlei-dinse.de

Arbeitsvertragsrecht

mehr

Arbeitsvertragrecht

mehr

Rügepflicht bei Ausbildungsmängeln

mehr